Brennholzqualität – Auf diese Kriterien sollten Sie beim Brennholzkauf achten

Auf diese Qualitätskriterien kommt es an, wenn Sie Holz kaufen

Wenn Sie Holz kaufen, das als Kaminholz oder in sonstiger Form als Brennholz dienen soll, gibt es einiges zu beachten. Das wichtigste Qualitätskriterium für Brennholz ist der Wassergehalt bzw. die Holzfeuchte (Restfeuchte) und der daraus resultierende Heizwert. Dies gilt für Kaminholz gleichermaßen wie für Pellets und anderes Brennholz. Feuchtes Holz benötigt beim Verbrennen Energie zur Trocknung und vermindert dadurch die Heizleistung.

Wenn Sie Holz kaufen, das Sie als Brennholz nutzen möchten, sollten Sie vor allem auf die Holzfeuchte achten. Für eine gute Verbrennung ist ein Wert von unter 20 % Holzfeuchte (= Wassergehalt weniger als 16 %) notwendig. Nur dann erreichen Sie mit Pellets, Kaminholz und Co. Ihr gewünschtes Verbrennungsergebnis. Auch wenn Sie Brennholz günstig kaufen, sollten Sie sich an diesem Mindestmaßen orientieren. Solche Werte kann Brennholz nur bei der natürlichen Trocknung durch die Lagerung in einer Holzmiete oder unter einem Dach erreichen. Eine ausreichende Belüftung ist dabei äußerst wichtig. Hochwertiges Brennholz sollte mindestens zwei Jahre abgelagert werden. Dies gilt für Pellets wie auch für Kaminholz. Bei der technischen Trocknung (Kammer- oder Trommeltrocknung) kann frisches Holz in ca. einer Woche gebrauchsfertig sein, allerdings vermindern sich die Brenneigenschaften gegenüber natürlich getrocknetem Brennholz.

Wenn Sie Holz kaufen, sollten Sie also nicht nur darauf achten, dass das Brennholz günstig ist, sondern vor allem auch auf die Qualität. So könnte es sein, dass Sie deutlich weniger Pellets oder Kaminholz brauchen, da hohe Qualität auch höhere Effizient bedeutet. So kann es sich durchaus lohnen, etwas mehr auszugeben, wenn Sie Holz kaufen.

Übrigens: Unsere Pellets in Premium-Qualität haben einen sehr niedrigen Wassergehalt von nur 6,14 bis 9,99 %.