Brennholz – Die richtige Holzart wählen

Entscheidungskriterien für eine bestimmte Holzart als Brennholz sind – neben dem Brennholzpreis natürlich – Verwendungszweck, Heizwert, Brenndauer und ästhetische Gründe wie Flammenbild oder Geruch. Als Feuerholz können verschiedene Holz Arten zum Einsatz kommen. Dabei ist Brennholz nicht gleich Brennholz, da es wesentliche Unterschiede gibt, die sich je nach Vorliebe natürlich auch auf die Holz Preise auswirken. Neben den Unterschieden bei den Holzarten, sollten Sie bei der Auswahl Ihres Brennholz oder Kaminholz auch darauf achten, ob Sie Stammholz kaufen, oder Scheitholz und damit ofenfertiges Brennholz.
Dies wirkt sich darauf aus wie Sie Ihr Brennholz lagern können. Desweiteren sollten Sie darauf achten, ob Sie eine Brennholz Stapelhilfe benötigen oder aber einen Brennholzunterstand, da die Feuchtigkeit des Brennholz unter Umständen eine weiter Lagerung erfordert. Achten Sie auch darauf ob Ihr Brennholzlieferant oder Holzhandel über ein Kaminholzlager verfügt, um den richtige Restfeuchte des Brennholzes zu gewährleisten..

Nadelholz brennt schnell an und entwickelt aufgrund des höheren Harzgehaltes mehr Temperatur als Laubhartholz, deshalb wird es gerne für Küchenöfen verwendet;

für Kaminöfen oder offene Kamine sind Harthölzer am besten geeignet, da sie langsam abbrennen und die Glut lange halten können, allerdings bilden sie auch etwas mehr Asche.

Fichte und Tanne sind relativ schnell brennende Hölzer mit hoher Temperatur, wobei Fichte für offene Kamine aufgrund von Glutspritzern (Harzblasen) im Gegensatz zur Tanne nicht geeignet ist;

Kiefer und Lärche weisen deutlich besseres Abbrandverhalten auf, werden aber nur regional begrenzt als Brennholz genutzt. Das klassische Kaminholz v.a. für offene Kamine ist aufgrund des typisch bläulichen Flammenbildes; es bildet keine Harzblasen und riecht durch den Gehalt an ätherischen Ölen sehr angenehm.

Buchenholz ist wegen des hohen Heizwertes und der guten Glutentwicklung das beliebteste Brennholz, es wird aber auch oft zum Räuchern von Lebensmitteln eingesetzt (Geruch).

Der Vorteil von Eichenholz ist die sehr lange Brenndauer, es wird deshalb bevorzugt in Kachelöfen verwendet;

Holz von der Hainbuche und der Esche haben einen ähnlichen Heizwert wie Buchenholz und ein schönes Flammenbild, so dass sie als Feuerholz für Kaminöfen und offene Kamine gut geeignet sind.

Für alle Holzarten gilt, das Ihr Brennholzhandel möglichst über Tagesaktuelle Brennholz Preise verfügt, da der Holzmarkt einem ständigen Preis-wandel unterliegt. Es kann sich also beim Holz kaufen lohnen, die Preise zu vergleichen. Zusätzlich ist es sinnvoll, beim Brennholz kaufen auf die Saisonalen Unterschiede zu achten. Holzpreise sind in der Regel kurz vor der Heizsaison teurer und es kann beim Holzlieferant zu Lieferengpässen kommen.